Aergera Giffers hat es am Sonntag verpasst, mit einem Sieg gegen Yverdon weitere drei Punkte im Kampf um die Aufstiegsspiele zu ergattern. Stattdessen setzte es im zweiten Heimspiel der Saison gegen die kampfstarken Romands eine knappe und vermeidbare Niederlage ab.

Es begann wie gewünscht für Aergera, der Ball lief zu Beginn ganz gut durch die eigenen Reihen, und so netzte S. Kolly nach knapp zwei Minuten durch einen schönen Direktschuss zum 1:0 ein. Doch ansonsten wollte bei Aergera in der Offensive vieles nicht klappen. Auch Yverdon hatte gegen die defensiv solid stehenden Sensler seine Mühe. Einzig im Powerplay gelang den Gästen mit einem platzierten Weitschuss der Ausgleich zum 1:1-Pausenresultat.

Aergera bemühte sich im zweiten Drittel, offensiv mehr Akzente zu setzen. Die Durchschlagskraft und auch etwas das nötige Glück fehlten jedoch bei den Offensivaktionen des Heimteams. Hinzu kam ein stark aufspielender (Ex-Aergera-)Goalie K. Marendaz, der einige Chancen zunichte machte. Es war Yverdon, das erneut im Powerplay mit einem aus ihrer Sicht sehr glücklichen Eigentor Aergeras erstmals in Führung ging. Noch in der gleichen Minute kam Yverdon wieder etwas gar einfach zu einem weiteren Tor, und so lag Aergera bei Spielmitte bereits mit zwei Toren im Hintertreffen. Der wichtige Anschlusstreffer durch G. Waeber nach einem schön gefahrenen Konter folgte noch vor der zweiten Pause, und so blieb für den letzten Abschnitt noch alles offen.

Es war aber definitiv nicht der Tag des Heimteams. Die Sensler waren zwar engagiert, aber weiterhin glücklos. Oftmals befand man sich zwar in der Zone der Gäste, etwas Zählbares schaute dabei jedoch nicht heraus. Yverdon hingegen lief es immer besser und zog bis vier Minuten vor Schluss mit weiteren zwei Toren auf 2:5 davon. Aergera versuchte es in der Folge ohne Torhüter, und tatsächlich gelang M. Bianchi mit einer sehenswerten Einzelaktion das 3:5, und nur wenig Später versenkte M. Blanchard im Powerplay einen Direktschuss zum 4:5. Noch 86 Sekunden waren zu Spielen, also eigentlich genug Zeit, um sich noch in die Verlängerung zu retten. Doch dieses Mal war es Yverdon, das mit einem Treffer ins leere Aergera-Tor für die Entscheidung sorgte. er

Aergera Giffers - UC Yverdon 4:6 (1:1,1:2,2:3)

Tore Aergera: Kolly, Waeber, Bianchi, Blanchard.

Saison: 
Team: